direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Funktionelle Detektion biogener und xenobiotischer organischer Wasser- inhaltsstoffe durch LC-MS/MS

  • Finanzierung: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
  • Projektleitung: Prof. Dr. M. Jekel, PD Dr. T. Reemtsma
  • Bearbeitung: Anja These

Problemstellung
Die im Wasser vorkommenden Huminstoffe machen einen großen Prozentsatz des gelösten organischen Kohlenstoffs aus und können dabei die Eigenschaften des Wassers und dessen Verhalten bei Prozessen der Wasseraufbereitung entscheidend beeinflussen.

Vorgehen
Es wurde eine Methode entwickelt, die es erlaubt, durch den Einsatz der Größenausschlusschromatographie mit einer nachfolgenden Kopplung mit einem Tandem-Massenspektrometer (SEC-MS) aquatische Huminstoffe genauer zu charakterisieren.

Ergebnisse
Durch die SEC werden die Fulvinsäuren in drei Fraktionen unterschiedlichen Molekulargewichts getrennt. Die zu den Fraktionen gehörigen Spektren zeigen wellenartige Intensitätsverteilungen. Die früh eluierende Fraktion (Rt=7.7 min) hohen Molekulargewichts, zeigt drei Intensitäts-maxima während in der spät eluierenden Fraktion (Rt=8.9 min) Stoffe mit kleinerem Molekulargewichts und nur einem Intensitätsmaximum erscheinen. Dies lässt vermuten, dass Fulvinsäuren polymerähnliche Strukturen haben und durch dieser Messmethode zwischen den Mono-, Di- und Trimerfraktionen unterschieden werden kann. Durch den Einsatz der Tandem-Massenspektrometrie können genauere Aussagen zur Struktur einzelner Fulvinsäuremoleküle getroffen werden.

Die entwickelte Methode wird derzeit genutzt um qualitative Veränderungen der Fulvinsäuren bei Prozessen der Wasseraufbereitung wie der Ozonung und der Chlorung zu beobachten.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe