direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Untersuchungen zur Struktur und Dynamik der Interstitialbiozönose sandiger Litoralufer

  • Finanzierung: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
  • Projektleitung: PD Dr. Günter Gunkel
  • Bearbeitung: Dipl.-Biol. Anja Hoffmann
  • Kooperation: NASRI Projekt (Natural and Artificial Systems for Recharge and Infiltration) des KompetenzZentrum Wasser Berlin

Problemstellung
Die Uferfiltration ist eine seit langem praktizierte Form der Grundwasseranreicherung zur Trinkwassergewinnung, deren Effizienz für die Wasserqualität nachgewiesen ist. Allerdings sind die physikalisch-chemisch-biologischen Prozesse nur unzureichend bekannt, es muss aber eine hohe Bedeutung der biologisch aktiven Zone der Infiltrationsstrecke vermutet werden. Am Beispiel des Tegeler Sees werden Untersuchungen zur Aufklärung der räumlichen Struktur und biologischen Funktionsfähigkeit des hyporheischen Interstitials und seiner Biozönose im limnisch-lenitischen Bereich durchgeführt. Die Uferzone des Tegeler Sees wird intensiv für die Uferfiltration genutzt.

Von großer Bedeutung für die Infiltrationsleistung ist die Interstitialbiozönose, die durch den mikrobiellen Stoffumsatz, die C-Assimilation (Meioflora), den C-Transfer und die Regulierung der biologischen Kolmation (Fraß- und Wühlaktivität der Meiofauna) die Wasserqualität regelt und die Versicherungsleistung bestimmt.

Im Rahmen des Forschungsvorhabens sind vorgesehen:

  • die Erfassung von mechanischen und biologischen Kolmationsprozessen u.a. durch Messung der Versickerungsraten, Gasanalysen, Einsatz von fluoreszierenden Partikeln unterschiedlicher Qualität
  • die kleinräumige Erfassung der Veränderungen von biochemisch-physikalischen Parametern
  • die Beschreibung der Dynamik der Entwicklung und räumlichen Verteilung der Meiofauna und -flora im saisonalen Verlauf
  • die Biofilmcharakterisierung über Gensonden, Färbung und Charakterisierung der Exopolymere
  • die Quantifizierung des Eintrags und der Umsetzung von DOC und POC sowie die Aufstellung einer Kohlenstoffbilanz. Der C-Transfer soll exemplarisch durch fluoreszenzmarkierte Algenzellen verfolgt werden.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe