direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Untersuchungsstrategie für gefährliche Stoffe in Abwassereinleitungen der Industrie

  • Finanzierung: Umweltbundesamt, UFOPLAN
  • Projektleitung: Prof. Dr.-Ing. M. Jekel
  • Bearbeitung: Dr. Natascha Klinkow

Problemstellung
Die Überwachung von industriellen Abwassereinleitungen erfolgt bislang überwiegend stoffbezogen (Summenparameter, ausgewählte Einzelstoffe), z.T. ergänzt durch effektbezogene Untersuchungen (Biotests). Industrielle Abwässer sind jedoch häufig mit einer Vielzahl von Einzelstoffen belastet, so daß eine umfassende Abschätzung des Umweltgefährdungspotentials durch Erfassung der enthaltenen gefährlichen Stoffe (stoffbezogener Ansatz) oft nicht realisierbar ist. Ziel dieses Forschungsvorhabens ist es, einen Vorschlag für eine Untersuchungsstrategie zu erarbeiten, welche eine umfassende und praktikable Charakterisierung der gefährlichen Abwasserinhaltsstoffe durch Kombination summarischer effektorientierter Untersuchungsmethoden erlaubt.

Vorgehensweise
Zur Erarbeitung des Strategievorschlags werden zum einen bisher vorgestellte effektorientierte Strategiekonzepte auswertet. Zum anderen werden geeignete Untersuchungsmethoden für die Erfassung gefährlicher Stoffwirkungen und -eigenschaften ausgewählt, welche die Gefährlichkeitsmerkmale Toxizität, Persistenz oder Bioakkumulierbarkeit für die Abwasserinhaltsstoffe summarisch abbilden. In Laborversuchen wird der Strategieentwurf dann exemplarisch erprobt.

Ergebnisse
Die vorgeschlagene Untersuchungsstrategie ist modular aufgebaut, um sie an unterschiedliche Untersuchungsziele anpassen zu können. Die Effektparameter Toxizität, Persistenz und Bioakkumulierbarkeit werden als gleichrangig betrachtet. Die schrittweise Abfolge der Module eröffnet die Möglichkeit, die Untersuchung zu beenden, wenn zuvor definierte Kriterien erfüllt sind. Bei der Methodenauswahl werden soweit als möglich standardisierte Verfahren berücksichtigt. Mit der zuerst erfolgenden physikalisch-chemischen Charakterisierung werden grundlegende Informationen über die Abwassereigenschaften gewonnen. Im Modul "Toxizität" sind Tests für akute und chronische Toxizität sowie Gentoxizität vorgesehen. Das Modul "Persistenz" beinhaltet einen biologischen Abbautest zur Erfassung des persistenten Anteils der Abwasserinhaltsstoffe. Für das Modul "Bioakkumulierbarkeit" wurde die Anwendung der Festphasen-Extraktion erprobt. Mit dem Modul "partikuläre Fracht" kann optional diese Abwasserphase mit in die Untersuchungen integriert werden. Die Laborversuche zeigten die grundsätzliche Handhabbarkeit der entwickelten Untersuchungsstrategie auf.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe