direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Wissenschaftliche Arbeiten

Hier finden Sie die aktuellen Angebote zu Bachelor-, Master-, Studien- und Diplomarbeiten mit den dazugehörigen Ansprechpartner/innen.

Adsorption von Röntgenkontrastmitteln

Iodierte Röntgenkontrastmittel (RKM) werden im Rahmen von radiologischen Untersuchungen eingesetzt, um den Kontrast zwischen Gefäßen und Organen im Körper zu erhöhen. Sie sind hoch polar konzipiert, sodass sie binnen weniger Stunden unverändert vom Körper über den Urin wieder ausgeschieden werden. Aufgrund ihrer Persistenz werden RKMs im Vergleich zu anderen Pharmakern zu wesentlich höheren Konzentrationen im Abwasser, Oberflächenwasser, Grundwasser und sogar im Trinkwasser nachgewiesen. mehr zu: Adsorption von Röntgenkontrastmitteln

Erste Studien zum Verhalten von Microcystinen bei der Uferfiltration

In vielen Berlinern Gewässern sind toxinbildende, tropische Cyanobakterien Arten wie z.B. Cylindrospermopsis raciborskii; Microcystis sp. bereits heute heimisch. Vor dem Hintergrund des Klimawandels ist vermehrt mit Cyanobakterien-Blüten als auch mit weiteren Neueinwanderungen von stickstofffixierenden und toxinbildenden Cyanobakterien-Arten zurechnen. mehr zu: Erste Studien zum Verhalten von Microcystinen bei der Uferfiltration

Methode für quantitativen Nachweis von Microcystinen mit LC-ESI-MS/MS

In vielen Berlinern Gewässern sind toxinbildende, tropische Cyanobakterien Arten wie z.B. Cylindrospermopsis raciborskii; Microcystis sp. bereits heute heimisch. Vor dem Hintergrund des Klimawandels ist vermehrt mit Cyanobakterien-Blüten als auch mit weiteren Neueinwanderungen von stickstofffixierenden und toxinbildenden Cyanobakterien-Arten zurechnen. mehr zu: Methode für quantitativen Nachweis von Microcystinen mit LC-ESI-MS/MS

Feinpartikuläre Adsorbentien in Wirbelschichtreaktor

Schwermetalle können eine Gefahr für die menschliche Gesundheit und für die aquatische Umwelt darstellen. Daher soll die Entfernung dieser Stoffe mittels Adsorption an feinpartikuläre Adsorbentien untersucht werden. Granuliertes Eisenhydroxid (GEH) ist ein anerkanntes effizientes Adsorbens für die Entfernung anorganischer Kontaminanten. mehr zu: Feinpartikuläre Adsorbentien in Wirbelschichtreaktor

Naturnahe Verfahren

Neben aufwändigen technischen Verfahren eignen sich auch natürlich Prozesse zur Entfernung organischer Spurenstoffe. Die aktuellen Forschungsarbeiten dienen dem Verständnis und der Optimierung von Uferfiltration und künstlicher Grundwasseranreicherung. mehr zu: Naturnahe Verfahren

Desorption von Chromat und Silikat von µGEH

Schwermetalle können eine Gefahr für die menschliche Gesundheit und für die aquatische Umwelt darstellen. Daneben können in industriellen Abwässern oder in Brackwasser häufig auftretende Silikate für technische Prozesses, wie beispielsweise die Umkehrosmose, ein großes Problem darstellen. Daher soll die Entfernung dieser Stoffe mittels Adsorption an feinpartikuläre Adsorbenzien untersucht werden. mehr zu: Desorption von Chromat und Silikat von µGEH

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe